Gauthier Dance
Das Tanzensemble des Theaterhauses Stuttgart

Egon Madsen
Company Coach/Tänzer

1961 kam Egon Madsen zum Stuttgarter Ballett und schrieb Tanzgeschichte: Von John Cranko zum Solisten ernannt, inspirierte er den Choreographen, zahlreiche Rollen für ihn zu schaffen. 1981 übernahm Egon Madsen die Leitung des Balletts in Frankfurt. Es folgte die Berufung zum Ballettdirektor des Königlichen Schwedischen Balletts in Stockholm, die Ballettdirektion am Teatro Communale in Florenz, die stellvertretende Ballettdirektion des Stuttgarter Balletts und ein Ruf zum Ersten Ballettmeister an das Leipziger Ballett. 1999 folgte Madsen der Einladung Jiří Kyliáns zum Nederlands Dans Theater III und übernahm die künstlerische Leitung der weltbekannten Company, während er parallel dazu seine Tanzkarriere fortsetzte. 2007 feierte er an der Seite von Eric Gauthier am Theaterhaus Stuttgart einen „Sensationserfolg“ (ballet-tanz) in Christian Spucks Don Q., 2009 kreierte Gauthier für ihn M.M. sowie 2010 Dear John, eine getanzte Widmung an John Cranko. In Anerkennung seiner außergewöhnlichen Karriere wurde er im Februar 2011 mit dem Deutschen Tanzpreis ausgezeichnet. Zu Madsens 70. Geburtstag und gleichzeitigem 60. Bühnenjubiläum richtet das Theaterhaus im September 2012 den GALA-ABEND – Egon Madsen. Ein Tanzleben für den verehrten Company Coach und Freund von Gauthier Dance aus.

In 1961 Egon Madsen joined the Stuttgart Ballet and wrote dance history: Named a soloist by John Cranko, Egon Madsen inspired the choreographer to create numerous roles for him. In 1981 Egon Madsen became director of the Frankfurt Ballet. He then was appointed director of the Royal Swedish Ballet in Stockholm, ballet director of the Teatro Communale in Florence, deputy ballet director of Stuttgart Ballet and ballet master of Ballet Leipzig. Following an invitation by Jiří Kylián, he joined the Nederlands Dans Theater III in 1999 and became its artistic director besides continuing his dance career. Side by side with Eric Gauthier he celebrated a “sensational success” (ballet-tanz) in Christian Spucks Don Q. In 2009 Gauthier created M.M. for him, and, in 2010 Dear John, a danced homage to John Cranko. In February 2011 Egon Madsen was awarded the German Dance Price in recognition of his remarkable career. On the occasion of his 70th birthday and coinciding 60th stage anniversary, the Theaterhaus Stuttgart organises the GALA Egon Madsen – A Dance Life for the esteemed Company Coach and friend of Gauthier Dance.

 

Takako Nishi – Ballet Mistress

geboren in Nagoya (Japan), erhielt ihre Ausbildung am Tomiko Harada Ballet Studio und der Tokyo Ballet School. Während sie im Jahr 2000 einen Kurs bei Monique Loudieres in Tokyo absolvierte, wurde sie für einen Platz an Rosella Hightower’s l’Ecole de dance in Cannes (Centre de Danse Classique) nominiert. 2001 ertanzte sie bei einem japanweiten Tanzwettbewerb in Saitmana den ersten Platz. Von 2002 bis 2004 tanzte Takako Nishi im Cannes Jeunes Ballet. Ed Wubbe entdeckte sie 2005 für das Scapino Ballet Rotterdam. Nach weiteren Erfahrungen bei Introdans (Arnhem/Niederlande) unter der Leitung von Roel Voorintholt war Takako Nishi fünf Jahre lang Solotänzerin bei ballettmainz unter der Leitung von Pascal Touzeau. Seit der Spielzeit 2014/2015 unterstützt Takako Nishi die Gauthier Dance// Dance  Company Theaterhaus Stuttgart als Ballettmeisterin.

From Nagoya (Japan), Takako trained at the Tomiko Harada Ballet Studio and the Tokyo Ballet School. In 2001 she won the first prize at a famous Japanese dance competition in Saitmana. From 2002 until 2004 she was dancing at Cannes Jeune Ballet. In 2005, Ed Wubbe spotted her for his Scapino Ballet Rotterdam. Following a stint at Introdans (Arnhem/Netherlands) under the direction of Roel Voorintholt, Takako Nishi was soloist at ballettmainz under the direction of Pascal Touzeau for the past five years. At the beginning of the season 2014/2015 Takako Nishi joined Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart as Ballet Mistress.

 

Guillaume Hulot – Ballet Master

Der Franzose Guillaume Hulot studierte Tanz an der École de l‘Opéra und an der Académie Chaptal in Paris, wo er auch seinen Abschluss machte: am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse. 1999–2002 war er an der Opéra in Nizza engagiert. Hier arbeitete er mit Richard Wherlock, Youri Vámos, Marc Ribaud und Nils Christe. Danach ging er nach München zum Staatstheater am Gärtnerplatz und tanzte in Choreographien von Philip Taylor, Jennifer Hanna und Cayetano Soto. 2005–2009 war Guillaume Hulot Tänzer am Nationaltheater in Mannheim. 2010 wechselte er zu ballettmainz. Seit April 2015 ist er Ballettmeister bei Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart.

Born in France, Guillaume Hulot studied dance at the École de l‘Opéra and the Académie Chaptal in Paris, where he subsequently graduated from the Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse. From 1999-2002 he danced with the Opéra in Nice, where he worked with Richard Wherlock, Youri Vámos, Marc Ribaud and Nils Christe. He then moved to Munich to work with the State Theatre at Gärtnerplatz, dancing in works by Philip Taylor, Jennifer Hanna and Cayetano Soto. From 2005-2009, Guillaume Hulot danced with the National Theatre in Mannheim, before moving to ballettmainz in 2010. Since April 2015 he has been Ballet Master of Gauthier Dance//Dance Company Theaterhaus Stuttgart.

 

Anna Süheyla Harms – First Artist

Die Australierin Anna Süheyla Harms erhielt eine denkbar vielseitige Ausbildung an der Maryke Dance Academy, an der Victorian College of the Arts Secondary School (VCASS) in Melbourne und der Ecole Rudra-Béjart in Lausanne. Nach ihrem ersten Engagement am Ballett Chemnitz ab 2008 wechselte sie 2011 zu Gauthier Dance. Ihr herausragendes tänzerisches Talent beweist Anna in jedem ihrer Auftritte – und besonders einprägsam in Hauptrollen wie Kaiserin Ottavia (Christian Spuck, POPPEA//POPPEA), Me (Hans van Manen, The Old Man and Me), Alice (Mauro Bigonzetti, Alice) und zuletzt dem Faun (Marie Chouinard, Prélude à l´après-midi d´un faune). 2013 gewann sie den Deutschen Theaterpreis DER FAUST als beste Darstellerin Tanz.

The Australian Anna Süheyla Harms received an exceptionally diverse education at the Maryke Dance Academy, the Victorian College of the Arts Secondary School (VCASS) in Melbourne and at the Ecole Rudra-Béjart in Lausanne. In 2008, her first engagement led her to Ballet Chemnitz before she moved on to Gauthier Dance in 2011. Anna´s outstanding talent shines out in every performance, but particularly in lead roles such as the Empress Ottavia (Christian Spuck, POPPEA//POPPEA), Me (Hans van Manen, The Old Man and Me), Alice (Mauro Bigonzetti, Alice) and, most recently, the faun (Marie Chouinard, Prélude à l´après-midi d´un faune). In 2013, she won The German Theatre Prize THE FAUST as Best Performer Dance.

 

Rosario Guerra – First Artist

Rosario Guerra stammt aus Neapel. Er erhielt seine Ausbildung in klassischem und zeitgenössischem Tanz als Stipendiat der Scuola del Balletto di Toscana in Florenz. Nach Stationen beim Junior Balletto di Toscana und dem Balletto Teatro di Torino wechselte er 2010 zu Gauthier Dance – und zog bald viel Aufmerksamkeit auf sich. Dem Premio Danza&Danza 2011 als bester italienischer Tänzer im Ausland 2011 folgten etliche Nennungen als bester Tänzer unter anderem im Jahrbuch tanz und im Dance for You Magazine. Sein endgültiger internationaler Durchbruch kam 2016 mit seiner fulminanten, unter die Haut gehenden Interpretation der Titelrolle in Marco Goeckes NIJINSKI, die ihm einen weiteren Premio Danza&Danza einbrachte, diesmal als Tänzer des Jahres.

Rosario Guerra was born in Naples and received his training in classical and contemporary dance at the Scuola del Balletto di Toscana in Florence. After stints with the Junior Balletto di Toscana and Balletto Teatro di Torino, he joined Gauthier Dance in 2010 – and it was not long before his great talent was widely noticed. Kudos include the Premio Danza&Danza as Best Dancer Outside Italy 2011 and numerous nominations as Best Dancer, among others in the Dance for You Magazine and the Year Book tanz. His final international breakthrough came in 2016, with his superb, deeply moving interpretation of the title role in Marco Goecke´s NIJINSKI which earned him another Premio Danza&Danza as Best Dancer of the Year.

 

Garazi Perez Oloriz – First Artist

Die gebürtige Baskin wurde an der Theaterhochschule von Pamplona und am Institut del Teatre in Barcelona ausgebildet. Von 2007 bis 2009 war sie Mitglied in der Dantzaz Konpainia in San Sebastián, bevor sie zu Gauthier Dance wechselte. Gleich in ihrer ersten Spielzeit bekam sie die Titelrolle in Christian Spucks POPPEA//POPPEA und wurde von der Zeitschrift tanz als Beste Tänzerin nominiert. Eine weitere Titelrolle in Mauro Bigonzettis Alice und ihr ganzkörpertätowierter Part in Eric Gauthiers Duo Punk Love waren nicht weniger spektakulär. In Goeckes NIJINSKI verkörperte sie die Muse des Tanzes, Terpsichore. Garazis Stück Naked Eyes wurde 2012 zum renommierten Internationalen Choreographen-Wettbewerb nach Hannover eingeladen.

Born in the Basque region, Garazi was educated in Pamplona and at the Institut del Teatre in Barcelona. From 2007 to 2009, she was a member of Dantzaz Konpainia in San Sebastián before moving on to Gauthier Dance. In her very first season in Stuttgart, she performed the title role in Christian Spuck´s POPPEA//POPPEA for which she was nominated as Best Dancer by the magazine tanz. Another title role in Mauro Bigonzetti´s Alice and her part in Eric Gauthier´s duo Punk Love, fully covered in tattoos, proved no less spectacular. In Goecke´s NIJINSKI she was the muse of Dance, Terpsichore. Garazi´s piece Naked Eyes was invited to the prestigious International Competition for Choreographers 2012 in Hanover.

 

Anneleen Dedroog – First Artist

Die Belgierin wurde an der Balletschool Marijke Clijsters Bree und der Königlichen Ballettschule Antwerpen ausgebildet. Ihr erstes Engagement führte sie nach San Sebastián zu der jungen Dantzaz Konpainia. Mit Dantzaz trat sie bei der Alzheimer-Gala im Mai 2011 auf – und Eric Gauthier entdeckte sofort ihr Talent. Schon im Herbst 2011 stieß Anneleen zu Gauthier Dance und entwickelte sich zu einem der profiliertesten Mitglieder der Company. Publikum und Presse begeisterte sie in der Rolle der bösen Königin in Mauro Bigonzettis Alice und in zwei humorvollen Duos: Itzik Galilis „Nerd trifft Vamp“-Stück Cherry Pink and Apple Blossom White und Alexander Ekmans Paargeschichte im Zeitraffer, Two Become Three.

Belgium-born Anneleen Dedroog was educated at the Ballet School Marijke Clijsters Bree and the Royal Ballet School of Antwerp. Her first engagement was with the young company Dantzaz Konpainia in San Sebastián. In May 2011, she appeared with Dantzaz in the Alzheimer´s Charity Gala – and Eric Gauthier spotted her talent straightaway. A few months later, she joined Gauthier Dance and has since distinguished herself in many major parts. Critics and audiences were particularly impressed with her interpretation of the evil queen in Mauro Bigonzetti´s Alice and in two humorous pieces: Itzik Galili´s „nerd meets vamp“ pas de deux Cherry Pink and Apple Blossom White and Alexander Ekman´s high-speed love story Two Become Three.

 

Sandra Bourdais

Die Französin Sandra Bourdais wurde am Nationalkonservatorium in Rouen und an der Rudra Béjart Schule in Lausanne ausgebildet. Mit dem Béjart Ballet Lausanne tourte sie mit Béjarts Sacre du Printemps und Firebird durch ganz Europa. Weitere Bühnenerfahrung erwarb sie in der Moskauer Inszenierung The Syndrome of Orpheus des russischen Regisseurs Wladimir Pankow mit dem Fardel Contemporary Dance Ensemble. Seit der Spielzeit 2013/14 ist Sandra Bourdais Mitglied von Gauthier Dance und tanzt dort unter anderem in Stücken von Sharon Eyal–Gai Behar, Andonis Foniadakis und Cayetano Soto. Dass auf ihr komödiantisches Talent ebenso Verlass ist wie auf ihre tänzerischen Fähigkeiten, bewies sie als überspannte Drama Queen in Hans van Manens Black Cake.

Sandra Bourdais, born in France, trained at the Conservatory of Rouen and the Rudra Béjart School in Lausanne. She toured through Europe with the Béjart Ballet Lausanne and gained further stage experience in Moscow in The Syndrome of Orpheus by the Russian director Wladimir Pankow and in Fardel´s Lover Religious with the Fardel Contemporary Dance Ensemble. Since September 2013 Sandra Bourdais has been a member of Gauthier Dance and performed in, among others, pieces by Sharon Eyal, Andonis Foniadakis and Cayetano Soto. On top of her dancing skills, Sandra has great comic talent as she showed in her hilarious pas de deux as high-strung drama queen in Hans van Manen´s Black Cake.

 

Nora Brown

Die gebürtige Amerikanerin erhielt ihre Ausbildung an der Boston Ballet School und der North Carolina School of Arts. Danach zog ihre Tanzkarriere immer weitere Kreise: Vom Boston Ballet, Les Grands Ballets Canadiens de Montréal und dem Metropolitan Opera Ballet ging es zunächst ans Ballett Dortmund unter Intendant Xin Peng Wang, bevor sie ans Ballett im Revier in Gelsenkirchen engagiert wurde, der Company der ehemaligen Stuttgarter Ersten Solistin Bridget Breiner. Dort war Nora in Stücken von Bridget Breiner, David Dawson, Marco Goecke, Jiří Bubeníček, Cathy Marston und Demis Volpi zu sehen. Seit September 2015 ist sie bei Gauthier Dance und konnte sich in Arbeiten von Ohad Naharin, Hans van Manen und Sharon Eyal–Gai Behar profilieren.

American-born Nora Brown trained at the Boston Ballet School and the North Carolina School of Arts. Following stints with the Boston Ballet, Les Grands Ballets Canadiens de Montréal and The Metropolitan Opera Ballet Nora moved on to Europe, first to Ballett Dortmund under Artistic Director Xin Peng Wang and then to Ballett im Revier, the company headed by the former Stuttgart Soloist Bridget Breiner. In Gelsenkirchen, she danced works by Breiner, Marco Goecke, Jiří Bubeníček, Cathy Marston and Demis Volpi. From September 2015, she has been a member of Gauthier Dance and distinguished herself in pieces by Ohad Naharin, Hans van Manen and Sharon Eyal–Gai Behar.

 

Francesca Ciaffoni

Francesca Ciaffoni erhielt ihre Ausbildung an der Codarts Rotterdam Dance Academy. Sie wurde bei Conny Janssen Danst in Rotterdam engagiert und arbeitete mit der bekannten niederländischen Choreographin Regina Berkel zusammen. Ihre Repertoire umfasst außerdem Stücke von Jiří Kylián, Samir Calixto, Sjoerd Vreugdenhil und Club Guy&Roni. Seit dem Herbst 2015 ist die Italienerin mit dem markanten Gesicht bei Gauthier Dance und tanzt in Choreographien von Ohad Naharin, Sharon Eyal–Gai Behar, Mauro Bigonzetti und Nanine Linning. Ihre beeindruckende Ausstrahlung beweist sie selbst – auf einem Sessel. Ihr sitzend getanzter Alptraum in der Spectre de la Rose-Szene von Marco Goeckes NIJINSKI bleibt lange im Gedächtnis.

Francesca Ciaffoni was educated at Codarts Rotterdam Dance Academy. She danced with Conny Janssen Danst in Rotterdam and worked with the well-known Dutch choreographer Regina van Berkel. Her repertoire also comprises pieces by Jiří Kylián, Samir Calixto, Sjoerd Vreugdenhil and Club Guy&Roni. In autumn 2015, the Italian with the striking face joined Gauthier Dance and now dances in choreographies by Ohad Naharin, Sharon Eyal–Gai Behar, Mauro Bigonzetti and Nanine Linning. Her remarkable expressiveness always shines through, most of all perhaps in the Spectre de la Rose scene in Marco Goecke´s ballet NIJINSKI. Sitting in an armchair, she dances a nightmare that leaves a lasting impression.

 

Jonathan dos Santos

Der Brasilianer erhielt seine Tanzausbildung an mehreren Schulen in Barra Bonita, Jundiai, Sao Paulo, an der Pacific Dance Arts in Vancouver (Kanada) unter der Leitung von Li Yaming, sowie an der RNB Dance Theatre Arts. Seine Tanzkarriere führte ihn von der Company von Sao José dos Campos (Brasilien) zum Ballett Nordhausen und zuletzt an das Ballet Rossa an der Oper Halle/Saale. Seit der Spielzeit 2015/2016 ist Jonathan Tänzer bei Gauthier Dance. Sein Stuttgarter Repertoire umfasst Werke von Marco Goecke, Mauro Bigonzetti, Nanine Linning, Hans van Manen und Ohad Naharin. In Itzik Galilis My Best Enemy glänzt er, auch mit einem großen Redepart, als Showman in „the best ballet in the world“.

The Brazilian Jonathan dos Santos was educated at several ballet schools in Barra Bonita, Jundiai, Sao Paulo, at the Pacific Dance Arts in Vancouver (Canada) under the direction of Li Yaming and at the RNB Dance Theatre Arts. He started as a dancer with the company of Sao José dos Campos (Brazil) and later moved on to Ballett Nordhausen and, most recently, to Ballet Rossa at the Opera Halle/Saale. Jonathan joined Gauthier Dance in the season 2015/2016. His Stuttgart repertoire includes choreographies by Marco Goecke, Mauro Bigonzetti, Nanine Linning, Cayetano Soto, Hans van Manen and Ohad Naharin. Also mastering a big speaking part, he stands out as showman in „the best ballet in the world“ – Itzik Galilis My Best Enemy.

 

Barbara Melo Freire

Die Brasilianerin verließ ihre Heimatstadt Rio de Janeiro mit 13 Jahren, um mit einem Stipendium an der staatlichen Ballettschule in Berlin zu studieren. Ihr umfangreiches Repertoire umfasst Werke von William Forsythe, Christian Spuck, Mauro Bigonzetti, Benjamin Millepied und Xin Peng Wang. Bereits 2005 gewann sie einen Preis beim Tanzolymp Berlin. 2012 wurde sie mit dem Bajazzo als beste Tänzerin Nordrhein-Westfalens ausgezeichnet. Sie tanzte als Solistin am Theater Rostock, dem Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin und zuletzt am Theater Dortmund. Seit der Saison 2016/17 ist Barbara bei Gauthier Dance. Ihr mitreißendes Temperament beweist sie hier unter anderem in Eric Gauthiers virtuosem Tanz-Clinch Ballet 102.

The Brazilian left her home city Rio de Janeiro at the age of 13 for a scholarship at the State Ballet School in Berlin. Her extensive repertoire includes works by William Forsythe, Christian Spuck, Mauro Bigonzetti, Benjamin Millepied, and Xin Peng Wang. As early as 2005, she won a prize at the Tanzolymp Berlin. In 2012, she was awarded the Bajazzo as Best Female Dancer of North Rhine-Westphalia. Barbara was a soloist with Theater Rostock, the Mecklenburg State Theatre in Schwerin and most recently with Theater Dortmund. She joined Gauthier Dance at the beginning of the season 2016/17. Her virtuoso, high-spirited dancing makes her the ideal partner in Eric Gauthier´s humorous pas de deux Ballet 102.

 

Maurus Gauthier

Der Schweizer Maurus Gauthier (nicht verwandt mit Eric Gauthier!) erhielt seine Grundausbildung an der Tanz Akademie Zürich und der Ballettschule des Hamburg Ballett. Zu seinen Lehrern dort zählten Kevin Haigen, Marianne Kruuse, Stacey Denham und Lloyd Riggins. Maurus tanzte nicht nur in Stücken von John Neumeier. Der Hamburger Ballettchef nahm ihn auch in den ersten Jahrgang des von ihm gegründeten Bundesjugendballetts auf. Eric Gauthier holte ihn 2013 nach Stuttgart. Mittlerweile zählt er zu den profiliertesten Tänzern im Ensemble, zum Beispiel in der wahren Tour de Force als Marco Goeckes NIJINSKI oder in Po-Cheng Tsais verblüffendem Duo Floating Flowers, in dem er plötzlich, wie ein Zentaur, unter dem weiten Rock seiner Tanzpartnerin auftaucht.

Swiss-born Maurus Gauthier (not related to Eric Gauthier!) received his training at the Tanz Akademie Zürich and the school of the Hamburg Ballet. His teachers included Kevin Haigen, Marianne Kruuse, Stacey Denham and Lloyd Riggins. Maurus did not only dance in pieces by John Neumeier. The director of the Hamburg Ballet also made him a member of the newly founded National Youth Ballet. In 2013, Eric Gauthier invited him to join Gauthier Dance where his talent shines in many major parts, most notably in his tour de force as Marco Goecke´s NIJINSKI or in Po-Cheng Tsai´s amazing Floating Flowers when he suddenly emerges, centaur-like, from under the wide skirt of his duo partner.

 

Alessandra La Bella

Schon mit zwölf wurde die Italienerin an die Ballettschule der Oper Rom aufgenommen. Ab 2005 setzte sie ihre Ausbildung an der Nationalen Tanzakademie in Rom, der Königlichen Dänischen Ballettschule in Kopenhagen und John Neumeiers Ballettschule fort. In Hamburg fing sie auch an zu choreographieren und tanzte an der Staatsoper. Von 2011 bis 2014 war sie am Theater Nordhausen engagiert, bevor sie mit dem Ballett des Staatstheaters am Gärtnerplatz auf China-Tour ging. Seit März 2015 tanzt sie bei Gauthier Dance. Eine Ausnahmerolle ist ihr besonders ans Herz gewachsen: Als Matka in Marco Goeckes NIJINSKI verkörpert die junge Tänzerin ebenso bewegend wie überzeugend die Mutter der Tanzlegende.

Italian-born Alessandra La Bella was only 12 when she was admitted into the ballet school of Rome Opera. She continued her education at the National Dance Academy of Rome, the Royal Danish Ballet School in Copenhagen and John Neumeier´s ballet school. In Hamburg, she also started choreographing and danced with the State Opera. From 2011 to 2014, she was a member of Theater Nordhausen before joining the ballet of Staatstheater am Gärtnerplatz Munich on its tour through China. Since March 2015, she has been a member of Gauthier Dance. There is one exceptional part she regards as the highlight of her career: As Matka in Marco Goecke´s NIJINSKI, the young dancer draws a moving, totally convincing portrait of the dance legend´s mother.

 

Reginald Lefebvre

Der auf Korsika geborene Réginald Lefebvre wurde an der Conservatoire de Musique et de Danse de Bastia, der Ecole Supérieur de danse de Cannes Rosella Hightower und der Ecole Atelier Rudra Béjart in Lausanne ausgebildet. Mit dem Béjart Ballet tourte er durch die Schweiz, Frankreich, Italien und Belgien. Weitere Stationen waren das Conservatorio Superior de danza Maria de Avila in Madrid, IT DANSA und zuletzt das Project Sally Maastricht. Im Herbst 2015 kam der hochgewachsene Korse zu Gauthier Dance. In karierten Shorts und mit lila Fliege verzauberte er zusammen mit Alessio Marchini das Stuttgarter Publikum in Nadav Zelners verrücktem Duo Alte Zachen, der zum Kult-Trailer für das COLOURS-Festival 2017 avancierte.

Der auf Korsika geborene Réginald Lefebvre wurde an der Conservatoire de Musique et de Danse de Bastia, der Ecole Supérieur de danse de Cannes Rosella Hightower und der Ecole Atelier Rudra Béjart in Lausanne ausgebildet. Mit dem Béjart Ballet tourte er durch die Schweiz, Frankreich, Italien und Belgien. Weitere Stationen waren das Conservatorio Superior de danza Maria de Avila in Madrid, IT DANSA und zuletzt das Project Sally Maastricht. Im Herbst 2015 kam der hochgewachsene Korse zu Gauthier Dance. In karierten Shorts und mit lila Fliege verzauberte er zusammen mit Alessio Marchini das Stuttgarter Publikum in Nadav Zelners verrücktem Duo Alte Zachen, der zum Kult-Trailer für das COLOURS-Festival 2017 avancierte.

 

Alessio Marchini

Alessio wurde an der Scuola Passione Danza in seiner Heimatstadt Rom und der Scuola del Balletto di Toscana ausgebildet. Er gewann Preise bei der Mediterranean Dance Competition, beim Grand Prix Dance Festival sowie dem Rieti Danza Festival 2011. Nach Engagements beim Junior Balletto di Toscana und der Oniin Dance Company in Bologna wechselte Alessio 2014 zu Gauthier Dance. Hier war er in Stücken von Mauro Bigonzetti, Hans van Manen, Jiří Kylián, Cayetano Soto, Nanine Linning, Alejandro Cerrudo, Marco Goecke, Andonis Foniadakis, Itzik Galili, Nacho Duato, Ohad Naharin und Hofesh Shechter zu sehen. Einen starken Auftritt hatte er außerdem in Nadav Zelners Alte Zachen, dem Kult-Trailer für das COLOURS-Festival 2017.

Alessio was educated at the Passione Danza School of his home city Rome and the Balletto di Toscana School in Florence. He won prizes at the Mediterranean Dance Competition, the Grand Prix Festival and the Rieti Danza Festival 2011. Alessio was a member of the Junior Balletto di Toscana and the Oniin Dance Company Bologna before he joined Gauthier Dance in 2014. He appeared in pieces by Mauro Bigonzetti, Hans van Manen, Jiří Kylián, Cayetano Soto, Nanine Linning, Alejandro Cerrudo, Marco Goecke, Andonis Foniadakis, Itzik Galili, Nacho Duato, Ohad Naharin and Hofesh Shechter. He also gave a strong performance in Nadav Zelner´s duo Alte Zachen, the popular trailer for the COLOURS festival 2017.

 

Luke Prunty

Der Australier erhielt seine Ausbildung bei Hilary Kaplan und Archibald McKenzie in den Alegria Dance Studios in Sydney und Rudra-Béjart in Lausanne. Hier tanzte er unter anderem in Le Concours, Le Sacre du Printemps und Boléro von Maurice Béjart. Ab 2011 war er am Tiroler Landestheater Innsbruck engagiert, bevor er zum Saisonstart 2014/15 zu Gauthier Dance kam und sich in zahlreichen Stücken des Repertoires profilierte. Selbst das anspruchsvolle, äußerst textilarme Solo von Alejandro Cerrudos PACOPEPEPLUTO tanzt Luke ebenso souverän wie entspannt. Seine vielleicht eindrücklichste Rolle ist dennoch wohl Isajef, der mit seinem Freund Nijinski in einer traumverlorenen Szene zu Debussys Faune-Musik sein sexuelles Erwachen erfährt.

The Australian was educated at Alegria Dance Studios in Sydney and Rudra-Béjart in Lausanne. With the Béjart Ballet, he danced parts in Boléro, Le Concours and Le Sacre du Printemps. From 2011 to 2014, Luke was a member of the Tiroler Landestheater Innsbruck. He joined Gauthier Dance for the start of the season 2014/15 and has distinguished himself across the whole repertoire. His confident, relaxed style of dancing even stands up to the demands of Alejandro Cerrudo´s scantily clad solo PACOPEPEPLUTO. Perhaps his most impressive part, though, is Isajef who, together with his friend Nijinski, experiences his sexual awakening to the magic music of Debussy´s dreamy faune suite.

 

David Rodríguez

Der gebürtige Katalane studierte Klavier, bevor er sich ganz dem Tanz verschrieb. Ausgebildet wurde er am Institut del Teatre in Barcelona, an der Ballettschule von Maurice Béjart in Lausanne und am Béjart Ballet. Seit 2011 war er in der Tanzkompanie des Tiroler Landestheaters engagiert und war dort unter anderem in Stücken von Natalia Horecna, Bridget Breiner und Ángel Rodríguez zu sehen, bevor er 2014 Mitglied bei Gauthier Dance wurde. Hier tanzte er in Choreographien von Jiří Kylián, Ohad Naharin, Mauro Bigonzetti und Hofesh Shechter. Seine ganze künstlerische Klasse beweist er als tyrannischer Ballets Russes-Impressario Diaghilev in Marco Goeckes preisgekröntem NIJINSKI.

Born in Catalonia, David Rodríguez still studied piano when he started taking ballet classes and decided to devote himself entirely to dance. He moved on to the Institut del Teatre of Barcelona and completed his dance education at the school of Maurice Béjart in Lausanne and as an apprentice in the Béjart Ballet. In 2011, David joined the dance company of the Tiroler Landestheater where he performed in choreographies by Natalia Horecna, Bridget Breiner and Ángel Rodríguez, among others. In 2014 he became a member of Gauthier Dance and has since danced in works by Jiří Kylián, Ohad Naharin, Mauro Bigonzetti, and Hofesh Shechter. His finest part to date is the tyrannical Ballets Russes impressario Diaghilev in Marco Goecke´s award-winning NIJINSKI.

 

Theophilus Veselý

Bereits mit sieben Jahren begann der Österreicher seine Ausbildung an der Ballettschule der Staatsoper Wien, bevor er nach Stuttgart an die John Cranko Schule wechselte. Schon vor seinem Abschluss tanzte der Senkrechtstarter an der Staatsoper Wien und am Staatstheater Stuttgart sowie auf Gastspielen in Moskau, England und der Schweiz. Ab der Saison 2012/2013 war er am Theater Augsburg engagiert und wurde dort 2015 mit dem Theaterpreis Augsburg und dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet. Seit der Spielzeit 2016/17 ist Theophilus Mitglied von Gauthier Dance – und legte auch hier einen tollen Start hin: als herrlich selbstverliebter Tanzpartner in Eric Gauthiers Pas de deux-Parodie Ballet 102.

At the age of seven, the Austrian started his dance education at the Ballet Academy of the Vienna State Opera before moving on to the John Cranko School in Stuttgart. Even before he received his diploma, the highflyer performed at the Vienna State Opera, the Staatstheater Stuttgart and in guest performances in Moscow, England and Switzerland. At the beginning of the 2012/2013 season, he joined the ballet company of Theater Augsburg where he was awarded the Augsburg Theatre Prize and the Bavarian State Award for the Advancement of Arts. His start with Gauthier Dance in autumn 2016 proved just as smooth: Eric Gauthier immediately cast him as the hilariously conceited duo partner in his pas de deux spoof Ballet 102.