Die zwölf Geschworenen
von Reginald Rose

Für die deutsche Bühne dramatisiert von Horst Budjuhn.

Er ist Puertoricaner. Er ist 18 und er ist so gut wie tot. Sein Prozess ist gelaufen, die Lage scheint aussichtlos. Die Anklage beschuldigt ihn des Mordes an seinem Vater. Zwei Zeugenaussagen stehen gegen ihn, alle Indizien belasten den Angeklagten. Zwölf Geschworene sollen nun über das Schicksal dieses Jungen bestimmen. Stimmen die zwölf Laienrichter für „schuldig“, landet der Angeklagte auf dem Elektrischen Stuhl, bei „nicht schuldig“ wird er frei gesprochen. Das Urteil muss einstimmig ausfallen. Aber gibt es überhaupt jemanden, der Zweifel hat und auch noch den Mut, diese zu äußern? Das ist die Ausgangsfrage der neuen Theaterhaus-Produktion. Mit dem ersten Satz beginnt ein Spiel auf Leben und Tod: „Die Geschworenen ziehen sich zur Beratung zurück.“

Mit seiner neuen Produktion setzt das Theaterhaus Stuttgart die Arbeit mit einem internationalen Schauspielensemble fort. Auf die Bühne treten zwölf junge Darsteller mit Migrationshintergrund. Ihre Eltern stammen aus der Türkei, aus Eritrea, Kenia, dem Kosovo und Kasachstan. Mit dem ersten Satz dieses Stückes beginnt eine scharfe Auseinandersetzung um Urteile und Vorurteile, der sich alle Darsteller stellen müssen – egal ob sie ausgebildete Schauspieler sind, auf die Schauspielschule gehen oder zum ersten Mal auf der Bühne stehen. Das Publikum erlebt, wie schmerzhaft und konfliktreich es sein kann, sich auf die Suche nach der Wahrheit zu begeben, wenn man sich nicht mit vorgefassten Meinungen zufrieden geben will.

Das Spielfilmdebüt des im April 2011 verstorbenen Regisseurs Sidney Lumet war ein Welterfolg. Theaterhaus-Chef Werner Schretzmeier inszeniert den Filmklassiker von Reginald Rose als leidenschaftliches Plädoyer gegen menschliche Voreingenommenheit vor dem Hintergrund der aktuellen Migrationsdebatte.


Es spielen: Alma Gashi, Larissa Iwlewa Eller, Imam Cagla, Özcan Cosar, Ufuk Cakmak, Levent Gürsoy, Irfan Kars, Aron Keleta, Yavuz Köroglu, Hank Märkle, Brian Mebert, Ismael Zagros und Stephan Moos.

Regie: Werner Schretzmeier
Bühne / Kostüm: Gudrun Schretzmeier
Bühnenbildassistenz: David Fitzgerald
Kostümassistenz: Carmen Schmötzer
Künstlerische Mitarbeit: Katharina Lüdin
Dramaturgie: Thomas  Richhardt
Bühnenbau: Marc Dobmaier, Friedemann Held

Aufführungsrechte beim Verlag Felix Bloch Erben GmbH&Co.KG, Berlin

Mit freundlicher Unterstüzung der Firma Bardusch GmbH & Co. KG


Bilder zum Stück gibt es hier: http://www.theaterhaus.com/theaterhaus/index.php?id=1,2,218

 

Weitere Informationen
Theater

Wir unterstützen die Initiative "kultur für alle"

www.kultur-fuer-alle.net

 

Termine und Kartenbestellung
Di 23.12.14 20:00  T3 
So 18.01.15 19:15  T3 
Fr 13.02.15 20:00  T3 
VVK: 16,30/ erm.: 11,90/ U-18J.: 9,70
AK: 17,-/ erm: 13,-/ U-18J.: 11,-
incl. Geb.
Ermäßigung mit der SWR2 Kulturkarte.
Telefonische Auskunft und Reservierung unter
(0711) 40 20 7-20 /-21 /-22 /-23
täglich von 10:00 – 21:30 Uhr
Informationen zu Reservierung und Preise

 

Weitere Veranstaltungen "Theater"
Roland Baisch und Stephan Moos: Dinner for one
Ernst Konarek: Der Kontrabass
Die deutsche Ayşe
FAMILIE FLÖZ: Haydi!
Der Gott des Gemetzels

Alle Veranstaltungen "Theater" ...