Mediterranean Sound
28. Internationale Theaterhaus Jazztage

1. Teil

A Filetta – 6 köpfige Vocalgruppe aus Korsika (70 min.)

A Filetta leisteten einen maßgeblichen Beitrag zur Wiederbelebung des korsischen Kulturerbes und sind heute an genreübergreifenden Projekten in den Bereichen Film, Theater, Oper und Tanz beteiligt.
Sie zählen neben I Muvrini zu den bekanntesten Vertretern der korsischen Polyphonie, einer Tradition von mehrstimmigen Gesängen, die fast in Vergessenheit geraten war

Stéphane Serra
Maxime Vuillamier
Jean Sicurani
Paul Giansily
François Aragni
Jean-Claude Acquaviva



2. Teil

Rabih Abou-Khalil Quartet (80 min.)

In der Musik von Rabih Abou-Khalil spiegeln sich die reichen Erfahrungen eines Wanderers zwischen den Kulturen. Geboren und aufgewachsen im Libanon, ist er eng mit der orientalischen Überlieferung verbunden, die er gänzlich assimiliert, aber auch für neue Einflüsse geöffnet hat. In Europa lebend, beschäftigte er sich intensiv mit europäischer Klassik und Moderne wie auch mit dem amerikanischen Jazz. In einem langfristigen Schaffensprozess gelang es ihm, die vielfältigen Erlebniswelten zu integrieren. Als einer der herausragenden Instrumentalisten auf dem Oud, der arabischen Laute, wie auch als Komponist hat er sich mit einer völlig eigenen Klangsprache profiliert. Fernab eines modischen Folklorismus überzeugt Rabih Abou-Khalil mit einer Musik, die aus dem Verständnis unterschiedlicher Traditionen zu zeitgenössischen Ausdrucksformen findet.

Rabih Abou-Khalil unternimmt einen musikalischen Brückenschlag zwischen Orient und Okzident, ethnischer Musik und Jazz, Tradition und Moderne und ist damit so erfolgreich, dass er allein im Jahr 1999 von der deutschen Phonoakademie mit insgesamt fünf Jazz Awards ausgezeichnet wurde.


Rabih Abou-Khalil (Oud)
Luciano Biondini (acc)
Gavino Murgia (sax, voc)
Jarrod Cagwin (perc)