Spoken Word Impro Orchestra
Eine Jazz/Sprache Performance
28. Internationale Theaterhaus Jazztage

Die Formation um die Sängerin Lisa Tuyala erschafft Klangwelten, in denen Sprache und Musik in ständiger Wechselbeziehung stehen, ähnlich wie ein Tanzpaar, bei dem mal der eine, mal der andere die Führung übernimmt. Gesanglich sind Abbey Lincoln und Ursula Rucker als Einfluss immanent. Das Gesprochene schöpft sich aus eigenen Texten der Sängerin und Gedichten der südafrikanischen Künstlerin Lebogang Mashile, welche Themen wie Spiritualität, Gender und soziopolitische Verhältnisse in Afrika in ihre Gedichte einfließen lässt.

Die Musik greift diese sozial-kritische Dimension auf und setzt sie, ähnlich wie die Free-Jazz-Bewegung der 60er und 70er Jahre, in Bezug zur aktuellen sozialen Realität. Letztendlich kommen sich die beiden „Tänzer" - Sprache und Musik – über eine Klangästhetik näher, die durch repetitive Pattern und energetische Improvisation geprägt ist.


Lisa Tuyala (voc)
Nico Hutter (sax, bcl)
Jonathan Sell (b)
Daniel Kartmann (dr)

 

Weitere Informationen
Performance