Gregor`s Night
28. Internationale Theaterhaus Jazztage

1. Teil
Munich Composers Collective (80 min.)

Ein neu gegründetes Ensemble, das sich hauptsächlich aus Musikern zusammensetzt, die vom Jazz Institut der Hochschule für Musik und Theater stammen und dort unter anderem bei Gregor Hübner studieren oder studiert haben – das ist das Munich Composers Collective unter der Leitung von Gregor Hübner. Speziell für dieses Ensemble geschriebene Kompositionen von Monika Roscher, Andreas Unterreiner, Matthias Lindermayr und Gregor Hübner werden zur Aufführung gebracht. Einige seiner Studenten haben sich mittlerweile international einen Namen in der Jazzszene gemacht. Monika Roscher wurde 2014 mit dem Echo Jazz als „Newcomer des Jahres National“ mit ihrer Big Band ausgezeichnet. Matthias Lindermayr studiert im Moment mit Vollstipendium an der renommierten Berklee School of Music. Leonhard Kuhn hat sich mit seinem „Trio Café Bleu International“ aktuell der Musik Edith Piafs gewidmet, und Andreas Unterreiner schreibt in der Zwischenzeit für German Brass. Die Gründung des Munich Composers Collective unterlag dem Wunsch ein geeignetes Ensemble zu bilden, das sich sowohl mit Jazzphrasierung als auch mit klassischen Spieltechniken auskennt und dabei keine Angst vor freien Improvisationen und Pop-Einflüssen hat. Als besonderer Gast wird Matthias Schneider Holleck mit Live-Elektronik mitwirken.

Gregor Hübner (vln, p, Kompostition)
Monika Roscher (voc, Komposition)
Andreas Unterreiner (tp, flh, Komposition)
Matthias Lindermayr (tp, flh, Komposition)
Matthieu Bordenave (sax, cl)
Mark Pusker (sax, cl)
Jakob Lakner (bcl, sax, fl)
Valentin Preissler (sax, cl)
Jutta Kees (tu)
Jakob Grimm (tb, tu)
Sebastian Gieck (b)
Maximilian Hirning (b)
Claas (git)
Jakob Roters (clo)
Felix Weber (v)
Marco Dufner (dr)
Matthias Schneider-Hollek (electronic)



   
2. Teil
Richie Beirach - The European Quartet (75 min.)

Die unerschöpfliche Kreativität des New Yorker Jazzpianisten Richie Beirach ist hinlänglich bekannt und findet ihren Ausdruck in unzähligen Schallplattenproduktionen mit den Großen der internationalen Jazzszene. Freddie Hubbard, Lee Konitz, Chet Baker, John Abercrombie, Jack DeJohnette und viele andere gehören zu seinen Partnern.

Mit seinen Kompositionen, die noch immer eine Herausforderung für junge Pianisten darstellen, hat Richie Beirach Jazzgeschichte geschrieben. Zusammen mit Größen wie Hancock, Corea und Jarrett ist es ihm gelungen, das Erbe von Bill Evans weiterzuführen und dabei einen eigenen und unverkennbaren persönlichen Stil zu entwickeln. Seine Musik kann nach wie vor von niemandem umgangen werden, der heute Jazzpiano spielt.

Beirach ist unter anderem bekannt durch seine Ausflüge in die klassische Musik des 20. Jahrhunderts, was sich hauptsächlich in den Soloaufnahmen oder den Duo- und Trio-Aufnahmen mit dem Violinisten Gregor Hübner widerspiegelt. Seiner musikalischen Arbeit in den späten 70ern und dann 80er Jahre wird im Quintett gehuldigt. Gäste an diesem Abend sind Gregor Hübner an der Violine, Veit Hübner am Bass und Miki Kersting am Schlagzeug.

Gregor Hübner (v)
Veit Hübner (b)
Richie Beirach (p)
Mike Kersting (dr)