Hiskia - Oratorium in Pop (2013). Uraufführung in englischer Sprache

C.H.O.I.R. – das  internationale Jugendchortreffen an der Landesmusikakademie Baden-Württemberg

„Musik ist die einzige Sprache, die ohne Worte auskommt“. Dies zeigt sich in diesem Jahr zum 20. Mal an der Landesmusikakademie Baden-Württemberg, wenn 150 Sängerinnen und Sänger aus Baden-Württemberg und seinem weltweit gespannten Netz an internationalen Partnerregionen, darunter Russland, Japan, Taiwan, Katalonien zusammenkommen, um eine Woche lang gemeinsam zu leben und musizieren.
Im Mittelpunkt steht das Erarbeiten eines musikalischen Werkes, das in mehreren Abschlusskonzerten der Öffentlichkeit präsentiert wird. Die Arbeit im Tuttichor wird durch vokale Kammermusik in Kleinensembles und Stimmbildung ergänzt. Dadurch kann die hohe Qualität der einzelnen Chöre weiter gesteigert werden. In einer abendlichen Serenade stellen sich die Regionen vor und vermitteln so ihre eigene Tradition und Musikkultur. So lassen sie ein vereintes Europa Realität werden.

Als Chorleiter werden verschiedene erfahrene Dirigenten eingeladen, die die musikalische Sprache der Jugend besonders gut transportieren. So standen neben dem langjährigen künstlerischen Leiter Prof. Christoph Schönherr Akademiedozent Klaus Brecht, Prof. Michael Alber oder Jens Johansen am Pult. Das Programm spannt einen weiten stilistischen Bogen. Herauszuheben sind v.a. Uraufführungen und Auftragskompositionen der Landesmusikakademie wie Christoph Schönherrs Crossover Magnificat The groovy Version of OX oder seine Jazzmesse Missa in tempore incerto oder zuletzt  Jens Johansens Arrangements von Stevie Wonders Songs in the key of Live.

Hiskia – Oratorium in Pop (2013). Uraufführung in englischer Sprache
Die Uraufführung des von Christoph Schönherr 2013 als Auftragskomposition für den Evangelischen Kirchentag in Hamburg komponierten Werks war ein riesiger Erfolg. Die Kritik bemerkt dazu: „Beherrschend für den Charakter des Werkes aber sind die swingenden und groovenden, von treibenden Schlagzeug-Rhythmen getragenen Stücke, die wirkungsvoll die Dramatik des Geschehens zum Ausdruck bringen“. Im Mittelpunkt der dramatischen Geschichte des historischen Königs Hiskia sehen so menschliche Themen wie Zweifel und Vertrauen, Ungewissheit und Mut, Trauer und Hoffnung – vergegenwärtigt in vielen unterschiedlichen Klangfarben. Die traditionelle Kompositionsform des Oratoriums wird höchst originell mit der Harmonik und den Grooves der populären Musik unserer Zeit verbunden
Verfasser des Librettos und Komponist ist Prof. Christoph Schönherr von der Hamburger Hochschule für Musik und Theater. Der erfahrene Arrangeur und Leiter von Jazz-Projekten übernimmt auch selbst die musikalische Leitung der Aufführung. Auf der Bühne stehen mit dem Projektchor C.H.O.I.R. 150 Sängerinnen und Sänger aus Baden-Württemberg und seinem weltweit gespannten Netz an internationalen Partnerregionen.
Instrumental ist mit The Academy Collective 21 eine professionelle Combo zu hören, deren Stärke neben Jazz in Crossover und Musikcomedy liegt. Mit geistreichen, humorvollen und musikalisch virtuosen Auftritten, u.a. in der Gruppe Berta Epple, sind sie v.a. in der Stuttgarter Musikszene bekannt.

 

Weitere Informationen
Konzert

 

Termine und Kartenbestellung
Sa 12.08.17 20:00  T3 
15,-/ erm.: 7,50
incl. Geb.
Telefonische Auskunft und Reservierung unter
(0711) 40 20 7-20 /-21 /-22 /-23
täglich von 10:00 – 21:30 Uhr
Informationen zu Reservierung und Preise

 

Weitere Veranstaltungen "Konzert"
The Ukulele Orchestra of Great Britain: Full English Brexit
Wolf Biermann & Pamela Biermann und ZentralQuartett: Demokratie feiern, demokratisch wählen!
Schuppanzigh Quartett, Sky du Mont (Sprecher): 35 Casanova
Michel Godard (Serpent,Tuba), Luciano Biondini (Akkordeon), Lee Santana (Theorbe)47 Bach. LAB II

Alle Veranstaltungen "Konzert" ...